We believe we have an online store closer to you. Would you instead like to visit: us Trionic USA

Trionic Veloped – Es verändert Leben in der ganzen Welt

Unser innovatives Produkt schafft es, Millionen von Leben zu verändern, und nichts anderes tut das Veloped von Trionic. Das Veloped eröffnet auf der ganzen Welt Möglichkeiten und ist als weltweit einziger "Gelände-Rollator" auf dem Markt bekannt. Vom verschneiten Schweden bis hin zu den Stränden Australiens, von den Bergen bis zu den Wanderwegen allerorten macht das Veloped von Trionic Menschen aller Altersstufen, die zuvor an unterschiedlichsten Beschwerden gelitten haben, ein aktives Leben im Freien möglich. Entworfen und entwickelt in Schweden. Das Veloped hat die Gesundheit und Zufriedenheit der Pennsylvanierin Jill Groves, 37 Jahre alt, verbessert.

Originalartikel erschienen in Real Travel Adventures , verfasst von

"Es ist erstaunlich, wie stark und in wie kurzer Zeit das Veloped von Trionic mein Leben beeinflusst hat", so berichtet Groves, die im August 2017 begonnen hat, das Veloped zu benutzen, als sie zusammen mit ihrem Ehemann zur Zeit der Sonnenfinsternis auf eine Abenteuerreise quer durch das Land begann. "10 Jahre lang war ich behindert, das Ausmaß meiner Fähigkeiten änderte sich dauernd, was vor allem meine Standfestigkeit und meine Gehfähigkeit betraf. Ich habe über die Jahre mehrere Geräte angesammelt, als ich versuchte, die beste Möglichkeit zu finden, die mir gestattet, weiter aktiv zu bleiben. Jill besitzt eine Fülle an Gehhilfen: von Gehstöcken über Unterarmkrücken bis hin zu Rollatoren mit 3 oder 4 Rädern und einen Rollstuhl. Hauptsächlich verlässt sie sich auf den Gehstock, wenn sie kurze Strecken geht, und für längere Strecken auf den Rollator. 2017 begann Groves, abenteuerlustiger und aktiver zu werden, wobei ihre Freunde und ihre Familie sie unterstützten. Sie hat mit dem Rollator an mehreren 5K-Wohltätigkeitsläufen teilgenommen, was zwar einigermaßen hilfreich, aber auch etwas behindernd war. "Wenn man den Rollator abseits der Straßen verwendet, bleibt er dauernd stecken und kippt auf Gras, Steinen, Holz und Unebenheiten um", erinnert sich Jill.

"Es ist erstaunlich, wie stark und in wie kurzer Zeit das Veloped von Trionic mein Leben beeinflusst hat"

Auch die Reibung des Rollators verursachte Reizungen und Blasen an Jills Handflächen, falls sie vergaß, Handschuhe anzuziehen. Wegen dieser Nachteile durchsuchte Groves das Internet nach einer benutzerfreundlicheren Gehhilfe, die unter den Bedingungen des Geländes besser funktionieren würde. Sie wusste, dass eine größere Reifengröße entscheidend sein würde, und ihr Ziel war es, eine Gehhilfe zu finden, die ihr bei künftigen 5K-Läufen und in ihrem bevorstehenden Urlaub abseits fester Straßen beistehen könnte. Als sie auf dieser Internetsuche www.trionic.us entdeckte, veränderte dies Jills Leben. Das Veloped von Trionic passte perfekt zu ihren Bedürfnissen.

"Ich konnte den Tag kaum erwarten, an dem es geliefert werden würde und ich es ausprobieren könnte", so Jill. Der Tag, an dem die Kiste in Industriegröße ankam, die zwei Handgriffe aus verstärktem Kunststoff besaß (was auch dem Paketboten das Leben leichter machte!), war sehr aufregend. "Die Anleitung zum Zusammenbau war sehr leicht zu befolgen", meinte Jill. "Im Grunde brauchte ich nur die Reifen anzubringen und die Höhe der Griffe einzustellen."

Die Reifen des Veloped lassen sich per Knopfdruck leicht abnehmen, wodurch die Gehhilfe leicht transportierbar ist, und an den Griffen befinden sich nummerierte Nuten, die den Nutzer an seine bevorzugten Einstellungen erinnern. Für Jill war es Liebe auf den ersten Schritt an diesem Sommertag.

"Im Hof habe ich das Veloped ausprobiert. Ich konnte damit leicht auf dem Rasen, über Baumwurzeln und über Pflastersteine laufen. Ich habe damit sogar probiert, über die steinerne Feuerstelle zu schieben, auf der lauter kleine Scheite und Stöcke herumlagen. Nichts davon konnte das Veloped aufhalten, und ich habe mich in es verliebt." Eine Woche nach der Ankunft des Veloped benutzte Jill es für ihren 5K-Lauf.

"Ich war damit schneller unterwegs als mit irgendeinem anderen", erzählt Jill. "Ich war in der Lage zu laufen, ohne zu stolpern oder an irgendetwas hängenzubleiben – seien es Bordsteine, Steinbrocken oder Kanaldeckel, welche zuvor für einen normalen Rollator unüberwindliche Hindernisse dargestellt hatten. Die Schiebesitze gewähren genug Platz, um im Inneren der Gehhilfe zu laufen und eine bessere Stütze zu finden. Somit konnte ich größere Schritte machen, ohne mir die Füße oder die Schienbeine an dem Rollator zu stoßen. Der Korb ist gut geeignet, um Wasserflaschen oder andere Dinge aufzunehmen, ohne dass man befürchten muss, dass sie herausfallen. Er verfügt sogar über einen eingebauten Deckel, um die Dinge im Korb vor Regen zu schützen." An diesem Tag wurde dem Veloped viel Aufmerksamkeit entgegengebracht, und es gab viele Fragen zu den Geländefähigkeiten dieser Gehhilfe.

"Ich fühlte mich weniger behindert und fähiger, weil es nicht wie eine normale Gehhilfe aussieht", sagte Jill. "Zum ersten Mal seit Jahren konnte ich mit nichtbehinderten Menschen mithalten... und das bei einem Rennen!" Dann kam der geplante Abenteuerausflug mit ihrem Ehemann Derrick. Die Groves reisten in einem kleinen Wagen, doch das Transportieren des Velopeds war kein Problem. Sie befestigten die Gehhilfe an einem Fahrradhalter an der Rückseite des Autos. Ihr erster Halt war ein Campingplatz in Missouri, von wo die Groves die Sonnenfinsternis beobachteten.

"Ich fühlte mich weniger behindert und fähiger, weil es nicht wie eine normale Gehhilfe aussieht"

"Ich war in der Lage, mich auf dem gesamten Campingplatz zu bewegen, und benutzte das Veloped, um meine Wäsche zu befördern, wenn es Zeit fürs Waschen war", berichtet Jill. "Die Eigentümerin des Campingplatzes benutzte einen Rollator, doch ich habe ihr das Veloped vorgestellt, und es gefiel ihr. Sie hat es verwendet, um über den Campingplatz zu gehen und jeden Stellplatz persönlich aufzusuchen." Nach der totalen Sonnenfinsternis reisten die Groves weiter nach Arkansas, wo sie ein Feld besuchten, auf dem nach Edelsteinen geschürft wurde. Dort gab Jill dem Veloped den Spitznamen "Jasper" - nach der Edelsteinart (Jaspis), von der die Groves am meisten ausgegraben haben.

"Es waren mehrere Hektar bearbeiteter Felder mit einigen Kieswegen. Das einzige, wovon das Veloped aufgehalten wurde, waren die lockeren Erdwälle. Um alles andere konnte ich herumkommen, darunter sogar die schlammigen Flecken, wohin niemand sonst gehen wollte. Ich war auch in der Lage, durch die ganze Stadt zu gehen, in der wir gewohnt haben, und in Läden und Restaurants zu gehen. Es gab nicht in allen Bereichen Bürgersteige, doch ich konnte einfach weitergehen, als wären welche dagewesen". Wenn sich das anhört, als wäre das Veloped magisch, dann ist es das.

"Unser nächstes Reiseziel war es, auf den Gipfel des Mount Mitchell zu steigen", erzählt Jill. "Das Veloped half mir, den ganzen Weg bis zum Aussichtsplatz oben zu gehen." Jetzt freut sich Groves auf die Zukunft, in der sie Abenteuer erleben möchte, die auf sie warten und die für sie ohne das Veloped unerreichbar geblieben wären. Das letzte Ziel auf der Reise der Groves war North Carolina, wo sie mehrere Strände entlang der Küste besuchten.

"Ich fühlte mich weniger behindert und fähiger, weil es nicht wie eine normale Gehhilfe aussieht"

"Ich hatte Befürchtungen und glaubte, dies könne für das Veloped eine Überforderung sein und ich würde wieder die bisherigen Schwierigkeiten bekommen, auf trockenem Sand oder hinunter an die Wasserlinie zu gehen", so erinnert sich Jill. "Mannomann, habe ich mich da geirrt! Ich bin direkt auf den Strand und hinunter zum Wasser gelaufen, ohne Schwierigkeiten zu bemerken oder mein Gleichgewicht zu verlieren. Es ist etwa zehn Jahre her, dass ich das zuletzt machen konnte! Ich konnte dann sogar bei Sonnenuntergang einen romantischen Spaziergang mit meinem Mann am brandenden Meer entlang machen. Das fühlte sich ganz toll an; ich wollte am Ende des Abends gar nicht mehr weg." Jills Reise war, wie sie sagte, ein absoluter Traum, und sie war aufgeregt, wieder an Aktivitäten teilnehmen zu können, die ihr ohne das Veloped von Trionic unmöglich geblieben wären.

Und jetzt, da "Jasper" in ihr Leben getreten ist, sieht die Zukunft für Jill Groves rosig aus.

"Das Veloped hat mein Leben wirklich verbessert und mein Selbstvertrauen gehoben, da ich mehr machen und in naher Zukunft viele weitere Abenteuer erleben kann", so Jill.

Das Unternehmen Trionic, das von einigen jungen Männern in Schweden gegründet wurde, verändert und erleichtert Leben auf der ganzen Welt. Aus Behinderung ist Befähigung und das Unmögliche möglich geworden.

Dieser Artikel wurde zuerst in "Real Travel Adventures Bezoek de website voor meer reisverhalen.


Wir verwenden Cookies für unser Angebot. Mit der Benutzung unseres Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.